Beyenburgerin Design

Stricken Spinnen Knipsen Energie

Wolliges Tagebuch – Wooly Diary

Posted by beyenburgerin - August 17, 2011

Natürlich haben in den letzte Wochen die Spinnräder nicht still gestanden und ich habe auch ein bisschen was fertig gestrickt. Im Emsland habe ich bei einem Metzgermeister einen großen Sack Rohwolle (Texel x Schwarzkopfschaf) abgeholt und er bat um ein paar dicke Socken aus der Wolle. Normalerweise gehe ich auf so etwas gar nicht ein und lasse die Wolle stehen. Aber ich hatte Urlaub und gute Laune und bin darauf eingegangen. Ein bisschen Wolle gewaschen und dann aus der Flocke versponnen und navajogwirnt. Nach eineinhalb Wochen habe ich ihm die Socken vorbeigebracht und er war absolut begeistert. Er hatte wohl nicht wirklich mit Socken gerechnet und wenn, dann nur einfacher Rippenstrick. Sie gefielen ihm sehr. Er hat uns dann noch Mettwürstchen mitgegeben, die Wolle war ihm wohl zu wenig für diese Socken.

Of course the spinning wheels spun in the last weeks and I also knitted a bit. In Emsland I fetched a big sack of fresh wool (Texel x Schwarzkopfschaf) from a butcher and he asked for a pair of thick socks for that wool. Usually I don’t do that and would give the wool back. But I was on holidays and in a good mood and so I agreed. I washed a bit of wool and spun it from the locks. Then I navajoplied it. After one and a half weeks I brought him the socks, and he was overwhelmed. I guess he did not believe he would really get socks and if so, then just simple ones. He liked them a lot. He gave us some saussagees in additon, it seems he thought the wool was too little for those socks.

Manchmal ist es ganz praktisch, kein Internet zu haben, ich habe abends reichlich gesponnen. Ganz links 200 g Uru-Wolle, daneben zwei Stränge Cormo selbstgefärbt und rechts die restlichen Stränge der gesponnenen Batts der Llanwenog-Wolle. Und Merlin mag die Wolle.

Sometimes it is quite handy if you don’t have if you don’t have Intenet access, I spun a lot in the evenings. To the left 200 grams Uruguay wool, next to it two skeins of Cormo wool selfdyed and to the right the remaining skeins of spun batts of Llanwenog wool. And Merlin likes the wool.

Wieder zu Hause schnurrte das Spinnrad weiter, die Cormowolle in Emerald-Teal ist nun versponnen, es sind insgesamt 3200 m. Da muss ich mal überlegen, ob das nicht viellecht auch ein Webprojekt werden könnte. Rechts graue Alpakawolle aus einem Kammzug. Es ging so halbwegs, diese Wolle zu verspinnen, aber allzu begeistert ist mein Asthma davon nicht. Also werde ich es nicht zur Gewohnheit werden lassen.

Back home the spinning wheel continued spinning, the Cormo wool emerald-teal is completely spun now, about 3200 metres. So I have to think about if this might become a weaving project. The wool to the right is Alpaca, spun from tops. It was almost ok to spin it, but my asthma doesn’t really like spining Alpaca, so I wont do that too often.

Außerdem habe ich mal wieder braune Wiesenmix-Wolle gesponnen und auf dem neuen Jumbo-Spinnflügel gesponnen, den Göga mir gebaut hat.

Furthermore I spun some brown meadowmix wool othe new jumbo flyer DH made for me.

Eine Antwort to “Wolliges Tagebuch – Wooly Diary”

  1. Simone said

    Wunderschön, wie immer

    LG Simone

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: