Beyenburgerin Design

Stricken Spinnen Knipsen Energie

Wieder zu Hause – Back Home

Posted by beyenburgerin - August 18, 2013

Ich bin aus der Reha zurück, zum Glück durfte ich 5 Tage eher nach Hause. Ich war mit großen Hoffnungen auf weitere Besserung an den Möhnesee gereist.  Was anfangs ganz gut losging und wie ein Schritt nach vorne war wurde durch einen absolut unprofessionellen Therapiefehler zunichte gemacht. Schlimmer noch, es ging wieder weit rückwärts und ich muss jetzt versuchen, den Schaden irgendwie zu begrenzen. Und ich hoffe, bald endlich mal zur Ruhe zu kommen. Eigentlich war ich deshalb in Reha gefahren.

Keine Frage, für Depression ist die Klinik Möhnesee sicherlich die richtige Wahl. Die Patienten mit dieser Erkrankung waren rundum zufrieden, dafür kann man die Klinik sogar empfehlen.  Schwestern, Physiotherapeuten und Servicepersonal sind wirklich sehr freundlich, hier mal ein großes Lob.  Ich bin allerdings auf die leeren Versprechungen der Homepage reingefallen, dass es dort Behandlung bei posttraumatischen Belastungsstörungen und Tinnitus gibt sowie Wasser-Shiatsu und Lungenfunktionstests.  Es gab nichts davon, dafür Noro- udn Rotaviren, die mich zum Glück niht erwischten. Und da es keine Behandlung bei posttraumatischen Belastungsstörungen gab, wurde das Problem sehr einfach gelöst, indem ich einfach niemals ein Trauma/ PTBS gehabt haben soll.  Das steht allerdings nach zu vielen hefitgen Gewaltsituationen in der Schule und monatelanger Psychotherapie gar nicht mehr zur Debatte, weil die Diagnose feststeht. So musste ich denn einen gravierenden Therapiefehler in der Reha ertragen, der gerade geschlossene seelische Wunden wieder weit aufriss und mir einen erneuten Nervenzusammenbruch bescherte. Und genau das wollte ich eben nicht mehr haben. Ich bin es leid, „immer wieder von der Dampfwalze überrollt zu werden“. Man könnte den Fehler vielleicht so vergleichen, dass ein Orthopäde einen Knochenbruch behandelt und der fast geheilt ist und dann kommt ein anderer Orthopäde, der mit einem heftigen Tritt den Knochen wieder bricht. Ich bin froh, dass ich eher gehen konnte. Wer weiß, was ich sonst noch an Fehlbehandlung hätte ertragen müssen. Ich bin sauer, dass ich um eine gute und angemessene Reha betrogen wurde. Einzig und allein die traumhafte Landschaft half mir, nicht noch weiter zurück zu fallen.  Hier noch ein paar Fotos von dort.

I am back from my rehab, 5 days earlier than planned. I had great hope to get better when I travelled to Möhnesee.  It seemed to start well and like a step forward, but then there was a terrible mistake in my therapy and I went many steps backwards again. Now I have to try to keep the damage as little as possible. And I hope that I will finally come to a rest, which I really need badly and which should have happened in that rehab.

In fact, if you have a depression the Klinik Möhnesee is a perfect choice. Patients with depression felt really in the right place, I can even recommend the hospital for that. Nurses, physiotherapists and service staff were very friendly, I can only praise them for their friendlyness.  However, I bleived in the promises of the hospital’s homepage, treatment for PTSD and tinnitus, as well as water-shiatsu and lung function testing. They did not offer any of that, instead they offered Noro and Rota viruses, I was lucky to manage not to get any of them.  They found an easy way to cope with the missing treatment for PTSD, they just told me I had never ever had any trauma at all. But that diagnosis is not in question at all after many tests and eight months of treatment. I had too many severe acts of violence at school over the years. So I had to undergo a severe mistake in psychotherapy during rehab, which ripped the just closing wounds in my soul wide open and caused another nervous breakdown.  And that is what I never wanted to have to cope with again. I am fed up“to be overrun by a steam roller again and again“.  You might compare that mistake to an orthopedist who treats a fracture, and just before the bone is healed there comes another orthopedist and really kicks you hard so that the bone fratures again. So I am lucky that I was allowed to go home earlier. Who knows what other wrong treatment I would have had to cope with in those days. I am sour, I feel betrayed of a good and appropriate rehab. Only the beautiful landscape helped me to avoid even more damage Here are some more photos from there.

Rechts oben fährt ein Heißluftballon in den Morgen / in the right top corner a hot air ballon flies into the morning

Gerettetes Schwalbenkind / a young swallow I saved

Haubentaucher / loon

(die Punkte sind fliegende Vögel / the dots are flying birds)

12 Antworten to “Wieder zu Hause – Back Home”

  1. marina said

    Oh es tut mir so leid!
    Hast Du es schon mal mit den Antrophosophen probiert? Bzw Antroposophische Kliniken… Alles liebe aus Italien

    • beyenburgerin said

      Hallo Marina,

      ich bin ambulant gut versorgt und Traumatherapie ist Einzeltherapie. Ich mag jetzt vorerst keine Klinik von innen sehen.

      LG Brigitte

  2. wiebke said

    das tut mir sehr leid für dich..haben deine Ärzte und Therapeuten denn keine Klinik,die sie empfehlen aus ihrer eigenen Erfahrung dir nennen können..gruß wiebke

    • beyenburgerin said

      Hallo Wiebke,

      Traumabehandlung ist Einzelbehandlung, und ich habe einen guten Arzt. Es gibt eigentlich keine guten Truamakliniken in NRW. Die Rentenversicherung hatte mehr mehr als weniger erzwungen, dass ich diese Reha mache. Nun bin ih immerhin offiziell berufs- und arbeitsunfähig. Ich muss alle Türen hinter mir schließen, die nicht gut für mich waren, all die Gewalt, all das Mobbing, um gesund zu werden und wieder neu anzufangen.

      LG Brigitte

  3. Not knowing what emotional trauma you have suffered, leaves me questioning proper diagnosis. Could you possibly be bi-polar? I hope not as that is a hard condition to live through (my brother is 63 and bipolar-he says he think it came on him as a result of not being treated for a severe case of strep throat (information that I have since passed onto my doctor, who is a family physician). And yet, that you can „save“ a small bird shows where your heart is at. A change of scenery, a bike ride, a hike, any kind of physical activity seems to be a positive resolution for emotional angst. My brother started working out at the gym on a daily basis and walks 2 miles regularly. He hasn’t taken any psychotropic drugs in over 8 years and seems very lucid, which is a blessing. My thoughts are with your journey and I’m sure a creative person such as yourself will learn what many patients have learned-to chart your own course of recovery. After all, who knows you better than yourself?

    • beyenburgerin said

      Hi Eileen,

      I am lucky, I am definitely not bi-polar. Even in that hospital they wanted to tell me I was but had to admit after a test they were wrong. I haven’t taken any psycchothropic drugs at all since my nervous breakdown in autumn, which was really hard sometimes, I feel as if I rode through hell. They wanted me to take drugs in that hospital, they did not even mention or know which, just drugs to calm me down (though I was calm) and not see the facts there I guess.
      I teach students from 16 years onwards, and I had several severe acts of violence. I stood between guys who wanted to fight and who were a head taller than I am. And I was not sure if they would also hit me or not. The first time that happened the day after 09-11, which is almost 12 years back now. And you might guess that it was not funny to stand between a bodybuilder and an islamist who wanted to fight. There were other incidences, like being threatened to be hit if I didn’t give the marls a huge student wanted, though he did not write anything in his tests at all. And last year in January a fist of an Albanian boxer just passed my nose in half an inch distance when I wanted to keep him from fighting with his Turkish classmate. I am a teacher, I am not a soldier, I was not taught how to act in a war, I never wanted to be in a war. Still I was in many wars in the classrooms, and some day there is just one fight too many, which happened to me last autumn. Knitting and spinnning let me survive that awful situation for a long time, but the length of time also produced a much deeper fall. Additionally I did not get any help from the headmaster or the heads of the departments at school, but had to face being mobbed a lot, so I got a burnout on top of everything.
      I am gradually feeling as if I am standing on safer ground now, but the ice is still very thin under my feet. The students who fought over the years and where I stepped in between in hope of protecting them from serious injuries all fought their personal wars, that had nothing to do with me or what I did. Still the doctor in the rehab told me it was fault that they were fighting. My mind knew she told rubbish, still my soul screamed in pain, that was soooo mean, it was just too much for me. I tried to cope with it, but my nerves were not ready to be treated like that yet. My autonomous nervous system took over control again, I hate that, it gave me lots of embarassing crying attacks. But they are still very normal reactions if you have to PTSD and burnout and I can hope to get rid of it, I just need time for that.

      Brigitte

  4. olannwolle said

    Liebe Brigitte,
    das kann ich ja kaum glauben, was ich jetzt lese. Es tut mir für dich auch leid, dass du in der Reha-Klinik nun doch schlechte Erfahrungen machen musstest.
    Wenn die ambulante therapeutische Versorgung dir hilft, halte daran fest und halte fest, an dem, was dir Freuden bereitet.
    Ich wünsche dir jetzt zu Hause Ruhe und Zeit, um das Aufgebrochene zu überdenken und zu beruhigen.
    Ganz viele liebe Grüße,
    Birgit

  5. Eine teuer „erkaufte“ Erwerbsunfähigkeitsbescheinigung! Hoffentlich gibt die Rentenversicherung jetzt Ruhe und lässt Dich Deine „eigene“ Therapie machen! Ich drücke Dir alle Daumen, dass Du den Rückschritt durch die Reha schnell wieder aufholen kannst – Du weißt ja, Spinnen ist Balsam für die Seele.

    Versponnene Grüße
    Cornelia

    • beyenburgerin said

      Erwerbsunfähig bin ich nicht, nur berufsunfähig und z.Z. arbeitsunfähig. Man wollte mich eigentlich 3 bis 6 Stunden arbeitsfähig schreiben, ein Witz bei Trauma, Schwindel und möglichem Bandscheibenvorfall. Ich habe einen guten Psychiater, der mich immer „an der Grenze“ hält von dem, was ich kann und was relativ schnelle Fortschritte bringt. In acht Monaten bin ich nru zweimal darüber hinausgeschossen, er muss also wirklich gut sein. Nur ist der Weg eben lang, und ich hoffe, jetzt einmal längere Phasen ohne den ständigen „Ämterkram“ zu bekommen, der einen jedes Mal wieder runterzieht.
      Klar ist Spinnen Balsam für die Seele, es war auch überlebensnotwendig für die Reha, als dort alles den Bach runter ging. Im Moment jagen mih viel zu viele gute Ideen für neue Strickanleitungen, ich muss wohl mal wieder heftig die Stricknadeln schwingen.

      LG Brigitte

  6. HerrStrick said

    hallo,
    es tut mir sehr leid, dass du so ein pech hattest in der reha. ich glaube, ptbs und stationäre therapie ist keine so gute mischung, da ist mir jetzt schon sehr viel negatives unter die ohren gekommen. was ich aber schade finde, denn manchesmal ist es besser, wenn man „gut behütet“ und vorallem frei von alltagsverantwortungen, sich ganz auf die verarbeitung konzentrieren könnte, das ist in der klinik sicherlich besser möglich als zu hause.
    ich wünsche dir aber viel spass mit dem skill „wolle“ – der mich auch schon das eine oder andere mal fest gehalten hat.
    herzliche grüsse
    Herr strick

    • beyenburgerin said

      Hallo,

      ich habe zum Glück keine Alltagsverantwortung, mein Mann nimmt mir wirklich alles ab. Ich mahe nru das, was ich wirklich kann. Von daher bin ich zu Hause besser aufgehoben als irgendwo anders. Bzw. unsere Touren ins Campinghäuschen im Emsland sind sogar noch besser, denn dort bin ich behütet und habe dennoch Abstand.

      LG Brigitte

  7. Hallo Brigitte,
    ist vielleicht ein wenig spät, aber ich kann die psychotraumatologische Klinik in Diez/ Lahn empfehlen. Ist einerseits eine Mutter/Vater/ Kind Einrichtung, aber die machen auch definitiv Traumatherapie. Auch längerfristig.
    Ich wünsche Dir alles Liebe
    Grüße von mamapaul

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: