Beyenburgerin Design

Stricken Spinnen Knipsen Energie

Chroma

Posted by beyenburgerin - Mai 11, 2017

Ravelry Anleitungssseite / Ravelry pattern page

buy now

Deutschsprachige Anleitung auch bei

MyPatterns

Makerist

Tolle Wollreste bleiben nach jedem Projekt eigentlich immer übrig und es ist zu schade, sie wegzuwerfen oder ungenutzt aufzubewahren.
Chroma ist ein Restetuch, dass diesen Wollresten eine neue Verwendung gibt.
Farblich sortiert oder kontrastreich, mit diesem Tuch kommen Wollreste toll zur Geltung. Und man kann dieses Tuch in beliebiger Größe stricken, ob als Halstuch oder Schultertuch oder mit vielen Wollresten als großes Kuscheltuch. Die Muster sind einfach, aber effektvoll und stricken sich wie von selbst.

Material:
Sockenwolle 4-fach (420m/100g): hier: 17 g gelb, 35 g gelbgrün, 26 g blau; Rundstricknadel 5 mm, 1 Maschenmarkierer, 3 Perlensets
Oder: beliebige Menge und Farben Sockenwollreste oder anderes Garn, Nadeln 2 bis 3 Stärken größer als auf der Banderole angegeben.

Größe: Breite x Länge (A x B):
130 x 65 cm
oder jede gewünschte Größe

Maschenprobe: (Muster Farbe 1)
16 Maschen x 32 Reihen = 10 x 10 cm

Beautiful remnants of yarn are often left once you finish a project and it is such a shame to throw them away. So we tend to store them with a view to using them sometime in the future but for what?
Chroma is a shawl made from remnants of yarn that gives these scraps a new reason for being. Whether sorting them colour by colour or with contrasting colours, those scraps of yarn achieve an amazing new lease on life with this shawl. You can knit it in any desired size, a neckerchief, a stylish shawl or a huge shawl to cuddle into. What is more, the different patterns are easy to do but look amazing and seem to knit up all by themselves.

Pattern contains knitting charts as well as written pattern.

Skill level: beginner

Materials:
Sock yarn 4-ply (420m/100g): here: 17 g yellow, 35 g yellow/greenish, 26 g blue; circular needles 5 mm (US8), 1 stitch marker, 3 sets of beads
Or: any amount of yarn or different colours or a completely different yarn, whatever you have left over. Needles 2 or 3 sizes bigger as recommended.

Sizes: width x length (A x B):
130 x 65 cm; 51 x 25 ½”; or any desired size

Gauge: (pattern colour 1)
16 stitches x 32 rows = 10 x 10 cm; 4 x 4”

Posted in # Patterns, * Anleitungen, - Shawls etc., - Tücher usw. | Leave a Comment »

Columbine – Weste & Jacke – Vest & Cardigan

Posted by beyenburgerin - April 27, 2017

Ravelry Anleitungsseite/ Ravelry pattern page

 buy now

Deutsche Anleitung bei MyPatterns

Deutsche Anleitung bei Makerist

Columbine ist eine Anleitung für eine Lochmuster Weste oder Jacke und enthält genaue Angaben für 5 verschiedene Doppelgrößen und zwei verschiedene Garnstärken

Columbine hat das Zeug zum Lieblingsstück, das man immer und immer wieder strickt. Ob als Weste oder Jacke, es könnten sich bald durchaus mehrere Columbinen in deinem Schrank finden. Das Lochmuster ist viel einfacher als es aussieht, man muss nur in jeder vierten Reihe „Löcher“ stricken. Die anderen drei Reihen werden dann einfach glatt rechts gestrickt. Dadurch ist die Weste oder Jacke schnell gestrickt und erfordert nicht ständig die volle Aufmerksamkeit bis zur Fertigstellung. Die Jacke mit Rundpasse wird von oben nach unten gestrickt.

Material: 4-fach Sockenwolle (420 m/100g), 170 – 450 g; Rundstricknadeln 4 und 5 mm, 4 Maschenmarkierer, 2 Maschenraffer, Knöpfe falls gewünscht

Kauni Effekt (400 m/100g), (oder z.B. Lang Yarns Tosca Light) 175 bis 350 g; Rundstricknadeln 4,5 und 5,5 mm, 4 Maschenmarkierer, 2 Maschenraffer, Knöpfe falls gewünscht

Größen: 40/40, 44/46, 48/50, 52/54,56/58

Schwierigkeitsgrad: ambitionierter Anfänger

Columbine is a pattern for a lace vest or cardigan and contains detailed instructions for 5 different double sizes and two different yarn weights

Once having knit Columbine you may well find that it has become a favourite, one that you want to knit again and again. Whether you knit the vest or cardigan, don’t be surprised if you suddenly realise you have several Columbines in your wardrobe.
The lace pattern is much easier to knit than it seems. You only have to knit “holes” on every fourth row. The other three rows are just stockinette. That makes this vest or cardigan a fast and relaxing knit, not one that requires your full attention from start to finish.

Detailed instructions ,10 pages, with photos, knitting chart as well as written pattern for every row.

Materials:
Sock yarn 4-ply (420 m/100g), 170 – 450 g; circular needles 4 and 5 mm (US 6 and US8), 4 stitch markers, 2 stitch holders, buttons if desired
Kauni Effekt (400 m/100g), 175 – 350 g;circular needles 4.5 and 5.5 mm (US 7 and US9), 4 stitch markers, 2 stitch holders, buttons if desired

Sizes:
40/40, 44/46, 48/50, 52/54,56/58; L to XXXXL, see table with the photos

Skill Level: ambitious beginner

 

Posted in # Patterns, * Anleitungen, - Jacken und Westen, - Vests and Jackets | Leave a Comment »

Ostern 2017 – Easter 2017

Posted by beyenburgerin - April 17, 2017

Das Osterwetter 2017 hätte sich wirklich mal anstrengen können, etwas schöner zu werden. Die Magnolie mag den Schnee gar nicht und die Beerensträucher auch nicht. Sie hängen so voll von Blüten, aber es wird wohl in diesem Jahr kaum Beeren geben :(.

The Easter weater 2017 should have taken some more effort to be nice. The magnolia does not like the snow as well as the berry bushes. They are full of blossoms, but there will be hardly any berries this year :(.

Posted in Dies und das - "this and that" | Leave a Comment »

Frohe Ostern – Happy Easter

Posted by beyenburgerin - April 16, 2017

Bild könnte enthalten: Pflanze, Blume, Baum, Natur und im Freien

Mit einem kleinen Blütengruß aus unserem Garten wünsche ich Euch ein schönes und wolliges Osterfest.

The forsythia blossoms in my garden want to send a greeting as well. Happy and wooly Easter to you.

 

Posted in Dies und das - "this and that" | Leave a Comment »

Kite-O-Mania

Posted by beyenburgerin - April 14, 2017

Ravelry Anleitungsseite/ Ravelry pattern page

.

Deutsche Anleitung auch bei:

MyPatterns

Makerist

Das Tuch Kite-O-Mania ist auch für Anfänger leicht zu stricken. Man kann es mit jedem gewünschten Garn und in jeder gewünschten Größe stricken.
Das Tuch wird von der unteren Spitze nach oben hin gestrickt. Kite-O-Mania ist auch toll, um aus Garnresten Halstücher zu stricken.

Material und Größe:
Tuch blau: 100 g Sockenwolle 4-fach (420 m/100 g), Rundstricknadel 5 mm, 3 Perlensets; Größe 195 x 65 cm
Tuch grün-gelb-pink: Wollium Merino 4-fädig, 170 g (550 m Lauflänge), Rundstricknadel 5,5 mm; 225 x 70 cm
Halstuch blau-grün: 35 g Sockenwolle 4-fach (420 m/100 g), Rundstricknadel 5 mm; 105 x 31 cm

Oder: Garn nach Wunsch. Die Nadelstärke sollte bei Tüchern 2 bis 3 Größen größer sein als auf der Banderole der Wolle angegeben. Das Tuch kann in jeder gewünschten Größe gestrickt werden.

The Kite-O-Mania shawl is easy to knit, so it is a great shawl for beginners as well as more advanced knitters. You can knit it with any yarn you like and any size you like. 

The shawl is knit from the bottom centre to the top. Kite-O-Mania is also nice for leftover yarns to knit a neckerchief.

Materials and sizes:
Blue shawl: 100 g sock yarn 4-ply (420 m/ 100g), circular needles 5 mm (US8), 3 sets of beads; size 195 x 65 cm / 76 ¾ x 25 ½”
Green-yellow-pink shawl: Wollium Merino 4-ply, 170 g (550 m yardage), circular needles 5.5 mm (US9); 225 x 70 cm / 88 ½ x 27 ½“
Neckerchief blue-green: 35 g Sock yarn 4-ply (420 m/ 100g), circular needles 5 mm (US8); size 105 x 31 cm / 41 ¼ x 12 ¼”

Or: yarn as desired. The needle sizes should be 2 or 3 sizes bigger than recommended for your yarn. The shawl can be knit in any desired size.

 

 

 

Posted in # Patterns, * Anleitungen, - Shawls etc., - Tücher usw. | Leave a Comment »

Osterrabatt – Easter Sale

Posted by beyenburgerin - April 12, 2017

Bild könnte enthalten: Pflanze, Blume, Baum, Himmel, im Freien und Natur

Ostern wird es wohl nicht so einen tollen blauen Himmel geben. Das Wetter soll mal wieder sehr schlecht werden. Da kann man es sich eigentlich nur gemütlich machen die Stricknadeln glühen lassen. Deshalb gibt es alle meine Anleitungen ab sofort und bis zum 19 April mit 20 % Rabatt. Kein Coupon Code erforderlich.

In meinem Ravelry Store

In meinem MyPatterns Shop

Easter we will not have such a beautiful blue sky. The weather shall be pretty bad again. Time to sit in a cozy place and knit. Therefore, all my patterns have a 20% discount until 19th April. No coupon Code needed.

In my Ravelry Store

 

Posted in Dies und das - "this and that" | Leave a Comment »

Betula Poncho

Posted by beyenburgerin - April 12, 2017

Ravelry Anleitungsseite/ Ravelry pattern page

buy now

.

Deutsche Anleitung auch bei MyPatterns

.
Mit diesem Lochmuster-Poncho ist man modisch up to date.
Betula ist ein ungewöhnliches Lochmuster. Man braucht ein wenig Mut, denn man muss Maschen fallen lassen. In einem Lochmuster!!! Aber dies wird genau erklärt und bebildert und der Mut wird belohnt mit einem ganz neuen Lochmuster, wie es in keinem Anleitungsbuch steht.
Der Poncho wird mit dicken Nadeln gestrickt, damit er schön luftig wird. Das Lochmuster sieht von beiden Seiten eindrucksvoll aus.

Größe: Umfang oben 60 cm, Umfang unten 360 cm, Länge 70 bis 85 cm
A: 30 cm, B: 85 cm, C und D: 70 cm

Material:
250 g Wollium Baumwolle/Polyacryl (360 m/100 g), Farbe Denim Ocean
oder: ca. 200 g Sockenwolle 4-fach (420 m/100 g)
oder: 300 g Katia Bombay (230 m/100g)
für alle: Rundstricknadel oder Nadelspiel 4 mm, Rundstricknadel 5 mm, 1 Maschenmarkierer in einer Farbe, 3 Maschenmarkierer in einer anderen Farbe; 4 Sets Perlen

For the fashion concious this lace poncho will have you feeling right on trend. Betula is a new and extraordinary lace pattern. One you won’t find in any pattern book.
However, initially you may need a bit of courage, because you have to drop stitches. In a lace pattern!!! But your courage will be rewarded because this is a truly lovely pattern and surprisingly easy to achieve.
The poncho is knit with thick needles to make it airy. The lace pattern looks equally attractive from either side.

Size: top circumference 60 cm / 23 ½”, bottom circumference 360 cm / 141 ¾“, length 70 to 85 cm / 27 ½ to 33 ½”
A: 30 cm, B: 85 cm, C and D: 70 cm
A: 11 ¾“, B: 33 ½“, C and D: 27 ½“

Materials:
250 g Wollium cotton/acrylic (360 m/100 g), colourway Denim Ocean
or: ca. 200 g sock yarn 4-fach (420 m/100 g)
or: 300 g Katia Bombay (230 m/100g)
for all: circular needles or DPN 4 mm (US6), circular needles 5 mm (US8), 1 stitch marker in one colour, 3 stitch markers in a different colour; 4 sets of beads

Posted in # Patterns, * Anleitungen, - Jacken und Westen, - Vermischtes, - Vests and Jackets, --- Miscellaneous | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Bobbel: Der Erfinder

Posted by beyenburgerin - April 12, 2017

Bobbel sind der neue Wolltrend. So scheint es zumindest. Die Angebote werden immer umfangreicher und auch große Wollfirmen versuchen jetzt mitzumischen. Deshalb möchte ich hier eine kleine Serie rund um Bobbel schreiben.

Bobbel – Wolltrend   (Was ist ein Bobbel, welche Qualitäten gibt es, worauf sollte man achten)

Bobbel – Zwirnen   (Wie mache ich aus einem gefachten ein gezwirntes Garn)

Bobbel – Stricken   (Tipps zu Stricknadeln, Mustern etc.)

Bobbel – Der Erfinder der Bobbel   (1985- der „Bobbel“ wird geboren)

(Hinweis: dieser letzte Post zu Bobbelgarn ist umfangreich und voraussichtlich werde ich noch Ergänzungen machen)

Bitte anklicken: Beispiele für den Colcoton Farbverlauf gibt es hier und hier.

Meines Wissens wurden die Farbverlaufsbobbel im Jahr 1985 hier in Beyenburg erfunden. Und zwar war der Erfinder der Bobbel der Besitzer der Firma WGF (Wuppertaler Garnbleicherei und Färberei, vormals Hasenclever und Hüser), Herrn Wolfgang Hasenack. Die Firma färbte Garne für die Industrie und Colcoton Unikat war dann der die „Handarbeitsgarn Sparte“ der Firma.

Die Bobbel im Farbverlauf von 100 Farbspiele kamen also erst wesentlich später auf den Markt. Und zu dem Zeitpunkt gab es auch den Begriff Bobbel noch nicht.

Und es wurden nicht nur die Farbverlaufsbobbel erfunden, sondern direkt ein ganzes System dahiner, die Colcoton Unikat Colorthek mit dem entsprechenden Twister (Zwirnmaschine). Der Twister wurde extra für das System entwickelt und in einer Firma in Radevormwald hergestellt.

Foto Colorthek und Twister   (Bitte auf das Foto klicken zum Vergrößern)

Weitere Fotos:

http://www.filoeuvre.com/qui-suis-je  (etwas runterscrollen)

http://www.filoeuvre.com/catalog/15/filvenne

http://www.wol-zo-eerlijk.nl/echte-unikat/

Wie funktioniert nun dieser Twister?

Es wurden 3 bis 9 Konen mit 50 g Fassungsvermögen auf den Twister aufgesetzt. Dieser hatte einen Stromanschluss und drehte sich also elektrisch.  Die Konen hatte an der Unterseite eine spezielle Form, so dass sie eingerastet werden konnten. Der Faden wurde durch eine spezielle Führung gespannt und dann auf einen Wollwickler von Hand aufgewickelt. Damals wurden noch überwiegend Pullover und Jacken gestrickt. Es wurden also 4 oder 5 Knäuel mit Farbverlauf gewickelt, für Vorderteil(e), Rückenteil und Ärmel. An dem Twister selber war ein Zählwerk angebracht. Man berechnete vorher wann man eine Farbkone wechseln musste oder hielt sich dafür an Anleitungen.

Anleitungen wurden in dem Designstudio von WGF Colcoton Unikat entwickelt (für das ich auch Modelle gestrickt habe). Es wurden mehrere eigene Zeitschriften mit Anleitungen erstellt. Außerdem gab es Werbung in den gängigen Handarbeitszeitschriften sowie ab und an auch dort Modelle. Ebenso hab es einen Stand auf der Handarbeitsmesse (Fachbesuchermesse) in Köln.

Colcoton 2

Foto eines Modells aus einer damaligen Zeitschrift der Firma WGF (ich habe nachgefragt, diese Fotos dürfen gezeigt werden). Diesen und den nächsten Pullover habe ich damals gestrickt. Man sieht die sanften Farbübergänge des Farbverlaufs. Den Sternenpullover hatte ich nach einer Skizze gestrickt und konnte ihn später erwerben. Das ist schon etwa 25 Jahre her

Wie man sehen kann, bestand (und besteht weiter bei Venne) das Colcoton Unikat System zunächst aus kleinen Konen mit jeweils 50 g Garn. Diese gab es in einer unglaublichen Farbenvielfalt, 100 Farben, und in vielen Garnqualitäten: merzerisierte Baumwolle (Programm 7) in allen und und reine Schurwolle (Programm 4) in nahezu Farben der Farbpalette. Gekämmte Baumwolle (Programm 8), Baumwoll-Schurwollmischung (Programm 6), Alpaka aus Chile, reine Schappseide (Programm 9) und Mohair (Programm 2). Ich habe das große Glück, noch einen Farbfächer aus den frühen 90igern in meinem Besitz zu haben (siehe Foto oben).

Geliefert wurden an die Geschäfte jeweils 500 g, also 10 Konen, die auf einem Blistertablett steckten. Man konnte diese Tabletts problemlos übereinander stapeln. Leere Konen und Blistertabletts wurden zurückgenommen un wiederverwendet.

Hier sind noch meine kleinen Restbestände von Colcoton Unikat Kidmohair und einem mittlerweile farblich veränderten Blistertablett zu sehen. 

Colcoton Unikat war also ein geniales System, um Farbverläufe aus hochwertigen Garnen herzustellen. Lediglich das Mohair hatte 25% Polyamid-Beimischung, sowie Glitzer-Beilauffäden aus Synthetik, alle anderen Garne waren reine Naturgarne. Ab Mitte der 80iger und bis Mitte der 90iger war das eher ungewöhnlich. Man konnte die verschiedenen Garnqualitäten auch auf dem Twister mischen, z.B. auch eine Mischung aus Schurwolle und Alpaka erstellen usw.

Colcoton 1 a

Kinderpullover, die ich für meine Kinder entworfen hatte und dann auch für die WGF Zeitschrift in Colcoton Unikat nachgestrickt hatte. 

Beyenburgpullover, mein Entwurf aus dem Jahr 1990, gestrickt mit Colcoton Unikat Garnresten aus der Restekiste im Designstudio

Der Strickboom, der Anfang der 80iger eingesetzt hatte, hielt leider nicht an. Da half es auch nicht, ein geniales Farbverlaufsgarn-System erfunden zu haben. Mitte der 90iger gab WGF die colcoton Unikat Sparte an die Firma Bender in Holland ab, die es dann 1997 an Venne weitergab. Immerhin existiert bei Venne das Colcoton System weiter. http://www.vennecolcoton.com/catalogus/garens_Yarns_Garne.html Aber es ist noch nicht wieder zu der Bekanntheit gelangt, die es in den 90iger Jahren hatte. Und es ist schwierig, ein Geschäft zu finden, dass noch die gesamte Colorthek anbietet. Die Firma Venne spezialisiert sich eher auf Webgarne und bietet daher Colcoton Unikat eher für den Webbereich ein. Zum Teil findet man ein kleines Angebot auch in Läden für Klöppelzubehör.

Die Firma WGF gibt es leider nicht mehr. Die wohl berühmteste Färbung, die je in dieser Firma gefärbt wurde, ist die Installation von Christo „The Gates“ im Central Park in New York.

Schade, dass der Bobbel-Boom nicht einige Jahre früher kam. WGF hätte sicherlich traumhafte Farben für die Bobbelwickelei färben können. Und es gab die Kontakte, an extrem hochwertige Rohgarne zur Färbung zu gelangen. Das würde den heutigen Markt eindeutig noch bereichern.

Vielen Dank an Herrn Wolfgang Hasenack, der mittlerweile 90-jährig nun in der schönen Oberlausitz wohnt,  mit dem ich einen netten Email Kontakt hatte um noch einige Fakten zu erfragen.

Posted in Bobbel, Knitting - Stricken | Verschlagwortet mit: , , | 2 Comments »

Bobbel: Stricken

Posted by beyenburgerin - April 10, 2017

Bobbel sind der neue Wolltrend. So scheint es zumindest. Die Angebote werden immer umfangreicher und auch große Wollfirmen versuchen jetzt mitzumischen. Deshalb möchte ich hier eine kleine Serie rund um Bobbel schreiben.

Bobbel – Wolltrend (Was ist ein Bobbel, welche Qualitäten gibt es, worauf sollte man achten)

Bobbel – Zwirnen (Wie mache ich aus einem gefachten ein gezwirntes Garn)

Bobbel – Stricken (Tipps zu Stricknadeln, Mustern etc.)

Bobbel – Der Erfinder der Bobbel (1985- der „Bobbel“ wird geboren)

Tuch Kite-O-Mania aus 100% Merino „Shenga“ von Wollium

Von einer Häklerin habe ich gehört, dass sie Bobbelgarn gerne gefacht verhäkelt, weil das Gehäkelte dann weicher wird. Ich selber habe keine Erfahrungswerte dazu.

Ich persönlich verstricke Bobbegarn am liebsten, wenn ich es zuvor verzwirnt habe. Dann muss ich nicht immer schauen, ob ich auch alle Fäden erwischt habe. Ich lese zum beispiel gerne, während ich stricke.

Da die meisten aber ohnehin aufs Strickzeug schauen, ist es unerheblich, ob das Bobbelgarn gefacht oder verzwirnt ist.

Wichtig ist allerdings, dass man gute Stricknadeln verwendet, die keine rauen Übergänge zwischen Seil und Nadel oder bei Schraubsystemen auch Löcher mit Graten daran haben.

Ich möchte hier auf meinen Chiaogoo Stricknadeltest verweisen. Dort gibt es einen Vergleich mit anderen Stricknadeln sowie Nahaufnahmen, auf denen man das Problem der   Grate und der Seilübergänge erkennen kann. Bei schlechten Seilübergängen rutscht schnell mal ein Fädchen oder zwei in diesen Übergang. Da macht das Stricken keinen Spaß. Hier mal ein Beispiel aus meinem Test:

Oben Knitpro, unten Chiaogoo. Bei Knitpro erkennt man schon einen Übergang an den Seilen, an dem ein Fädchen hängenblieben kann. Bei Chiaogoo erkennt man das sauber ausgebohrte Loch ohne Grate. Hier noch ein paar Detailfotos.

Außerdem finde ich es hilfreich, mit Stricknadeln mit einer langen Spitze zu stricken wie bei den Chiaogoo Stricknadeln oder anderen Lacenadeln. Dazu finden sich auch Fotos verschiedener Nadeln in dem Test. Addi Lace hatte ich mir vor etwa 10 Jahren gekauft. Die haben sich aber farblich verändert, sowohl die Spitzen, als auch die Seile. Und sind nicht mehr besonders glatt, so dass die Maschen nicht gut über die Nadel rutschen. Aber das muss jeder für sich testen.

Mit meinen Chiaogoos bin ich jedenfalls auch nach zwei Jahren noch total zufrieden. Besonders gefällt es mir, dass ich durch die flachen Spitzen, glatten Nadeln und guten Übergänge schneller stricken kann. Dabei mache ich bei den einzelnen Maschen keine schnelleren Bewegungen, es strickt sich eben alles nur glatter und ohne Unterbrechungen, weil irgendwo wieder etwas hängt oder so. Und das Einstechen läuft mit den speziellen Spitzen auch reibungsloser ab.

Möchte man an ein Kleidungsstück aus Bobbelgarn noch Perlen und Fransen machen, so sollte man bedenken, dass man am Anfang hierfür eine ausreichende Menge Garn erst einmal abwickelt, bevor man anschlägt. Später wird man diese Farbe ja nicht mehr im Knäuel finden.

Bei glatt rechts Gestrick sind Farbübergänge deutlich sichtbarer als bei Mustern wie zum Beispiel kraus rechts oder Lochmustern. Man sollte dshalb in Erwägung ziehen, Bobbel nicht unbedingt glatt rechts zu stricken. Es sei denn, man möchte den Übergang der einzelnen Farbstreifen betonen.

Posted in Bobbel, Knitting - Stricken | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Bobbel – Zwirnen

Posted by beyenburgerin - April 9, 2017

Bobbel sind der neue Wolltrend. So scheint es zumindest. Die Angebote werden immer umfangreicher und auch große Wollfirmen versuchen jetzt mitzumischen. Deshalb möchte ich hier eine kleine Serie rund um Bobbel schreiben.

Bobbel – Wolltrend (Was ist ein Bobbel, welche Qualitäten gibt es, worauf sollte man achten)

Bobbel – Zwirnen (Wie mache ich aus einem gefachten ein gezwirntes Garn)

Bobbel – Stricken (Tipps zu Stricknadeln, Mustern etc.)

Bobbel – Der Erfinder der Bobbel (1985- der „Bobbel“ wird geboren)

(Hinweis: ich werde diese Blogposts nach und nach schreiben und dann hier verlinken)

Bobbel, Merino, Karibik von Wollium, links 750 m gezwirnt, rechts 550 m ungezwirnt

Zwirnen ist das Verdrehen mehrerer Fäden miteinander. Beim Handspinnen verzwirnt man oft zwei Fäden miteinander. Zweck des Zwirnens ist es, ein Garn stabiler und haltbarer zu machen.

Wenn man Bobbel zwirnt, erhält man einen Faden, bei dem die 4 Fäden des Bobbelgarns miteinander verdreht sind. So erhält man einen einheitlichen Faden, der sich leichter stricken lässt, ohne zwischen die einzelnen Fäden zu stechen. Eine Häklerin hat mir versichert, dass dies fürs Häkeln undwichtig ist. Sie häkelt sogar gerne mit den 4 nebeneinander liegenden Fäden. Sie meint, das Gehäkelte wird dann weicher.

Bobbel Lollipop verzwirnt und zum Strang gehaspelt. Darüber unverzwirnte Fäden von Bobbel Denim Ocean, beide von Wollium.

4-fädiges Bobbelgarn ist eigentlich keine ganz korrekte Bezeichnung. Denn in jedem dieser 4 Fäden sind bereits 2 Fäden verzwirnt. Es ist also eigentlich schon 8-fädiges Garn. Das zu wissen ist wichtig fürs Zwirnen.

Meistens wird rechts herum gesponnen. Man nennt das Z-Spinnen, weil der Faden mit einer Drehung rechts herum entsteht, was dann optisch dem Mittelteil des Buchstabens Z ähnelt. Zwirnt man nun zwei oder mehr dieser Z gesponnenen Fäden, so macht man dies in die andere Richtung. Das nennt man dann S-Zwirnen. Der Mittelteil des Buchstabens S ähnelt optisch einem links herum gezwirnten Faden. Die 4 Fäden des Bobbels sind als bereits gezwirnt, sie sind aus jeweils 2 S-gezwirnten Fäden entstanden.

Siehe auch: Wikipedia (grafische Darstellung von S – und Z – Zwirnung)

Auf diesem Foto kann man die S-Zwirnung der 4 Doppelfäden erkennen. Bobbel Raya von Wollium

Daraus folgt, dass man die Bobbelfäden beim miteinander Zwirnen rechts herum verdrehen muss, also Z-Zwirnen. Dieses doppelte Zwirnen nennt man Cablé, es entsteht ein besonders haltbares Garn. Beim Bobbelgarn geht es darum, ein leichter zu verstrickendes Garn zu erzielen. Da die Bobbelfäden für dieses weitere Verzwirnen nicht vorgesehen waren, entsteht ein leicht überdrehtes Garn. Sofern man Muster strickt und nicht nur glatt rechts hat dies aber keine Auswirkungen aufs Gestrick.

Man kann Bobbel auf dem Spinnrad zwirnen, weiter unten mehr dazu. Die anschaffung eines guten Spinnrads ist nicht gerade billig, deshalb möchte ich hier die einfachste Methode zeigen. Es gibt Wollwickler zu kaufen, die gleichzeitig zwirnen. Sie sind auch für große Knäuel geeignet. Es gibt auch Twister mit kleineren Konen, zum Beispiel von Daruma. Diese sind aber nur für etwa 100 g Wolle geeignet. Fürs Bobbel wickeln eigenen sich Twister (=Zwirner, zwirnen heißt auf Englisch ‚to twist’) in der Bauart des Jumbo L2, die es in verschiedenen Online-Shops oder in einem Online Auktionshaus zu kaufen gibt.

Twister Größenvergleich: Bobbel Tango, 250 g, von Wollium. Es passt noch deutlich mehr auf den Twister. 

Die Twister haben ein Getriebe, so dass sie viel schneller laufen als man die Kurbel dreht. Außerdem dreht sich durch das Getriebe die Richtung. In die die Kone des Twisters läuft. Das bedeutet, dass die Wolle links herum verdreht wird, wenn man die Kurbel nach rechts, also im Uhrzeigersinn, dreht. Da die Wolle aber von hinten nach vorne einläuft, bedeutet dies, dass sie Z gezwirnt wird, wenn man im Uhrzeigersinn kurbelt. Also das, was man haben möchte. Beim Zwirnen lässt man den Faden durch die Hand laufen und hält so eine gewisse Spannung des Fadens aufrecht.

Der Faden wird erst durch den hinteren Fadenhalter gefädelt, dann durch einen der beiden „Arme“ die um die Kone kreisen. Danach das Ende im schlitz oben an der Kone befestigen. 

Es reicht allerdings nicht, einen Bobbel nur einmal „durch den Twister zu drehen“. Die Bobbel Knäuel werden in der Regel „in der Bobbelei“ rechts herum gewickelt. Der Faden verdreht sich dabei ein wenig in S Richtung. Beim ersten Twisten dreht man diese Verdrehung heraus, die Fäden sind dann alle unverdreht. Nun muss man den Bobbel noch etwa 4 mal zwirnen, um einen Faden zu bekommen, den man gut verstricken kann, ohne zwischen die Fäden zu stechen. Das klingt erst mal öde, aber man hat ein preiswertes Werkzeug, mit dem man seine Bobbel zwirnen kann.

Beim Zwirnen sollte man noch beachten, dass der Faden schneller auf den neu entstehenden Bobbel gewickelt wird, je dicker dieser auf dem Twister wird. Daraus folgt, dass man ihn abwechselnd vom einen und vom anderen Ende her wickeln sollte, damit ein Knäuel etwa gleichmäßig verzwirnt wird. Dabei jeweils die Kurbel in dieselbe Richtung drehen, also im Uhrzeigersinn. Der Twister gibt vor, wie man zwirnt. Es ist also unerheblich, ob man schnell oder langsam kurbelt. Wenn man aber gleichmäßig kurbeln möchte, kann es helfen, wenn man im Kopf einfach die Runden der Kurbel mitzählt.

Strickbild Tuch Tulpengarten, Baumwolle/Polyacryl verzwirnt.

Da der Faden leicht überdreht ist, kräuselt er ein wenig, wenn man ihn ein Stück herauszieht. Das ist normal. Die Verzwirnung kann sich auch im Knäuel „setzen“, wenn man den Bobbel nicht sofort nach dem Zwirnen verstrickt. Aber leicht überdreht wird er bleiben. Das ist unwichtig, wenn man nicht glatt rechts strickt, ein Muster gleicht dies aus.

Leicht überdrehter Faden für das Tuch Tulpengarten, darüber unverzwirnte Fäden Denim Ocean.

Man kann Bobbel natürlich auch auf dem Spinnrad zwirnen. Dazu sollte man ein Spinnrad mit großer Spule wie Louet S10, Ariadne usw. haben, oder ein moderneres Spinnrad mit Jumbospule. Kleine Spulen eignen sich nur bedingt, denn viele Bobbel sind deutlich größer als die üblichen 100 bis 150 g der Standardspulen. Dann müsste man alle Fäden zwischendurch abschneiden.

Es lohnt sich meiner Ansicht nach nicht, ein Spinnrad extra zum Bobbel zwirnen zu kaufen.

Strickbild Betula Poncho (Anleitung kommt bald), Baumwolle/Polyacryl verzwirnt

Das Schwungrad muss in Uhrzeigerrichtung laufen. Die Zwirnung muss vor dem Einzugsloch etwas stärker sein, als man sie zum Schluss haben möchte. Dadurch, dass der Faden hinter dem Einzugsloch auf die Spule gewickelt wird, wird etwas Drehung aus dem Faden genommen. Davon hängt also ab, wie lange ich den Faden festhalten muss, bevor ich ihn auf die Spule laufen lasse.

Ich höre und lese immer wieder, dass Spinnerinnen ungerne zwirnen. Ich finde, es wird einfacher, wenn man im Kopf mitzählt, wie oft man tritt. Oder man zählt z.B. immer wieder bis 50 oder 100 und schiebt dann den Haken weiter oder hängt den Faden auf einen anderen Haken des Spinnflügels. So bekommt man auch einen gewissen Rhythmus ins Treten und kann dadurch auch gleichmäßiger mit den Händen arbeiten.

Das Strickbild entspricht nach dem Zwirnen annähernd einem „normalen“ Faden.

Man kann den gezwirnten Bobbel nachbearbeiten. Beim Handspinnen ist es üblich, dass man eine Wolle haspelt, das heißt zum Strang wickelt. Hierfür braucht man nicht unbedingt eine Haspel, es reichen zum Beispiel auch die Beine eines umgedrehten Hockers oder Stuhls. Man wickelt den Bobbel zum Strang und bindet ihn an 4 Stellen mit einem anderen Faden ab, damit die Fäden nicht durcheinander geraten. Dann badet man den Strang mindestens eine halbe Stunde in lauwarmem Wasser. Dadurch wird der Drall (die Drehung) innrhalb des Strangs ausgeglichen. Dann wird der Strang zum Trocknen aufgehängt und zum Schluss wieder auf dem Twister als Bobbel gewickelt.

Ich habe dies für Bobbelgarn 50% Baumwolle/50 % Polyacryl getestet. Ich hatte nicht den Eindruck, dass das Baden einen erkennbaren Unterschied gemacht hat. Für Merino habe ich das noch nicht getestet. Es bleibt also jedem selbst überlassen, hier weitere Versuche zu machen oder zum Beispiel in einem Kommentar davon zu berichten. Merino ist aber insgesamt anpassungsfähiger und nicht so „starr“ wie eine Baumwoll-Polyacryl-Mischung.

Bobbel Maxi Kolibri von Wollium, 100 % Merino, 750 m

Posted in Bobbel, Dies und das - "this and that", Knitting - Stricken, Wooly Diary - Wolliges Tagebuch | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , | Leave a Comment »

 
%d Bloggern gefällt das: